Weiterbildung

Weiterbildung

Jobcenter fördert Ihre Weiterbildung nicht?

Wer Empfänger von Hartz IV ist, möchte schnell wieder zurück in das Berufsleben. Dies ist zum einen erklärtes Ziel der Jobcenter und zum anderen haben Sie als Arbeitslosengeld- Empfänger die Mitwirkungspflicht, sich für den Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stellen. Dies gelingt vor allem durch gezielte Maßnahmen, um Sie für einen Job vorzubereiten.

Neben Umschulungen und Ausbildungen können durch das Jobcenter Weiterbildungen gefördert werden, wodurch das Jobcenter die gesamten Kosten dieser Weiterbildung übernimmt. Ihre bisherigen beruflichen Kenntnisse werden analysiert und aufgefrischt. Ziel der Weiterbildung ist es, dass Sie nach der Weiterbildung ein qualifizierterer Mitarbeiter sind, als Sie es vorher waren.

Grund der Förderung ist, dass ein in Lohn und Brot vermittelter Bewerber keine Kosten für das Jobcenter mehr verursacht und eine Weiterbildung auf lange Sicht gesehen ökologisch sinnvoll ist.

Voraussetzung für eine Förderung der Weiterbildung ist die Notwendigkeit dieser Weiterbildung. Hartz IV- Empfänger müssen nachweisen, dass ihre bisherigen Erkenntnisse und Qualifikationen nicht mehr ausreichen, einen geeigneten Job in dem Berufsfeld zu bekommen. Das Jobcenter prüft auch etwaige Bemühungen, Bewerbungen zu schreiben und die Ernsthaftigkeit, mit welcher der Hartz IV- Empfänger auftritt.

Sollten Sie einen ablehnenden Bescheid bezüglich einer Förderung der Weiterbildung bekommen haben, wird die Berliner Kanzlei Piper & Partner dagegen angehen können. Die Erfahrung zeigt, dass eine gute Begründung eines Widerspruches die Voraussetzung dafür sein kann, dass die Weiterbildung gefördert oder weiterhin gefördert wird.

Wie so oft hat das Jobcenter hier einen Ermessensspielraum, in welchem es die Interessen des Hartz IV- Empfängers mit den Interessen der Öffentlichkeit abwägt. Kommt es zum Schluss, dass Ihrem Wunsch nach einer Förderung der Weiterbildung nicht entsprochen werden kann, kann dies oftmals auf eine fehlerhafte Verhältnismäßigkeitsprüfung des Jobcenters zurückzuführen sein. Genau hier setzen wir als auf das Sozialrecht spezialisierte Berliner Kanzlei an und streiten für Sie!